Startseite Berlin Ausschüsse Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement

Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement

Rund 23 Millionen Menschen in Deutschland engagieren sich freiwillig und unentgeltlich in verschiedenen Sport-, oder Kulturvereinen, im sozialen Bereich, kirchlichen Einrichtungen oder auch bei der freiwilligen Feuerwehr. Dieses enorme Engagement trägt entscheidend zum gesellschaftlichen Klima und zum Zusammenhalt von Jung und Alt bei.

Der Bundestag hat sich daher zur Aufgabe gemacht, die Rahmenbedingungen für engagierte Menschen kontinuierlich zu verbessern und Engagement zu ermöglichen, zu fördern und zu unterstützen. In diesem Zusammenhang beschäftigt sich der Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement, der aus 13 Mitgliedern des Deutschen Bundestages besteht, daher mit laufenden Gesetzesvorhaben und Initiativen, die sich mit dem Thema des bürgerlichen Engagements auseinandersetzen. 


Aktuelles aus dem Ausschuss:

Bund fördert Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum

Programm 500 LandInitiativen startet im Januar

Die Förderung des ländlichen Raumes ist ein wichtiges Anliegen der CDU/CSU-geführten Bundesregierung. Ein wesentliches Förderinstrument ist dabei das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, welches im kommenden Jahr mit 55 Millionen Euro ausgestattet sein wird.

Im Rahmen des BULE wird ein Programm zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements bei der Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum umgesetzt. Mit „500 LandInitiativen“ sollen Vereine, Organisationen und Einzelpersonen direkt vor Ort bei ihrer Integrationsarbeit für Flüchtlinge mit Bleibeperspektive unterstützt werden. Die Förderung beträgt zwischen 1.000 Euro und 10.000 Euro.
„Ich freue mich sehr, dass wir eine Möglichkeit gefunden haben, die Arbeit der vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer bei uns in der Region zu unterstützen“, erklärt die CDU-Bundestagsabgeordnete Ingrid Pahlmann zum neuen Programm. Sie ist überzeugt: „Besonders wir in unseren Dörfern können mit unseren starken Gemeinschaften Bürgerkriegsflüchtlingen ganz gezielt Halt und Orientierung bieten und so in unsere Gesellschaft integrieren. Das Förderprogramm wird dabei unterstützen können.“

Weitere Informationen zum Förderprogramm „500 LandInitiativen“ gibt es im Internet (www.500landinitiativen.de). Dort können ab dem 25. Januar 2017 auch die Förderanträge gestellt werden. Gefördert werden Vorhaben aus den Bereichen Bürgerschaftliches Engagement", der praktischen Lebenshilfe", Kultur und Sport" sowie die Schaffung von Netzwerkstrukturen.

 

Bürgerbusverein Isenhagener Land e.V. im Deutschen Bundestag

Der 1. Vorsitzende des Bürgerbusvereins Isenhagener Land e.V., Herbert Pieper, war als Sachverständiger in den Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement geladen. Dort berichtete er den Bundestagsabgeordneten von der Arbeit des Vereins, dessen Entstehungsgeschichte und den Problemen, denen Bürgerbusvereine im Allgemeinen gegenüberstehen.

Ingrid Pahlmann MdB und Herbert Pieper im Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement

Den Vorschlag, den Bürgerbusverein Isenhagener Land e.V. einzuladen, unterbreitete die Bundestagsabgeordnete Ingrid Pahlmann. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Unterausschusses. Sie sagt: „Ich habe festgestellt, dass gerade meine Kolleginnen und Kollegen aus den Städten unseres Landes wenig über die Probleme des ÖPNVs im ländlichen Raum wissen. Bürgerbusse können hier eine wichtige Erweiterung sein.“ Herbert Pieper ergänzt: „Das wollte ich deutlich machen. Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass kleine Orte nicht abgehängt werden. Darüber hinaus war es eine tolle Erfahrung, den Abgeordneten der verschiedenen Fraktionen aus ganz Deutschland direkt die Arbeit unseres Vereins zu präsentieren.“

 

Das Technische Hilfswerk Niedersachsen zu Besuch in Berlin

THW in Berlin

Bundesabgeordnete Ingrid Pahlmann traf sich, zusammen mit der CDU-Landesgruppe, am 28.04.2016 mit der neuen Landesbeauftragten des Technischen Hilfswerk (THW) Sabine Lackner, dem Landessprecher Wolfgang Lindmüller, sowie weiteren niedersächsischen THW-Vertretern. Bei dem Treffen wurde sich intensiv über allerhand Fragen rund um das THW ausgetauscht. Nach dem Treffen kam man zu dem Schluss, dass zukünftige Investitionen absolut gerechtfertigt sind.

 

Treffen mit den Bundessprechern des Freiwilligen Ökologischen Jahr

Treffen mit den Bundessprechern des FÖJ

Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) dient jedes Jahr vielen jungen Menschen zwischen 16 und 27 als Möglichkeit für die Umwelt praktisch Tätig zu werden. Im Rahmen ihrer Verantwortung als stellvertretende Vorsitzende des Unterausschusses für Bürgerlichschaftliches Engagement, hat die Bundestagsabgeordnete Ingrid Pahlmann die Bundessprecherinnen und Sprecher des FÖJ empfangen. Bei dem Treffen wurde ausführlich über die Weiterentwicklung des Freiwilligen Ökologischen Jahrs, eine stärkere Einbindung von Flüchtlingen und die Verbesserungsmöglichkeiten der Anerkennung diskutiert.

 

© MdB Ingrid Pahlmann